Bereits im dritten Jahr unterstützt uns die Firma Thiel bei der Entwicklung unseres Rennwagens. Wie schon in der Vergangenheit unterstützte uns Herr Duysak hierbei bei der elektronischen Vermessung unseres Fahrzeugs. 

 

 

Fahrwerksvermessung des Formula Student Rennwagens

 

Beim PKW werden mittels der elektronischen Vermessung in der statischen Ruhelage die Werte von Sturz- und Spurwinkel eingestellt. Die Werte für die Einstellung kommen dabei vom Hersteller. Für uns ist im Gegensatz dazu der Verlauf über die Federbewegung von Bedeutung. 

 


 

Da wir jedes Jahr ein neues Fahrzeug bauen und dieses auch häufig mit einer Änderung der Radbewegung verbunden ist, ist die Kooperation mit der Firma Thiel für uns der einzige Weg, unsere Entwicklung zu kontrollieren. Der Ablauf der Messung wurde über die Jahre mit der Zusammenarbeit mit Herrn Duysak immer weiter verbessert und somit auch die Genauigkeit der Messung. Der Ablauf der Messung ist folgender Maßen: 

Zunächst wird der Prüfstand auf die Abmessungen des Fahrzeugs eingestellt und die Messplatten am Fahrzeug montiert. Dann (wird wie beim PKW) die Vermessung durchgeführt. Anschließend wird das Fahrzeug mit Fahrer schrittweise abgesenkt bzw. angehoben und auf jeder Höhe wird ein Messpunkt aufgenommen. Dank dieser Messpunkte bekommt man dann den Verlauf für Spur und Sturz über den Federweg. Allerdings wird im Gegensatz zu den Vorjahren das Absenken des Fahrzeugsaufbaus über vier statt zwei Punkte gemessen und es werden zusätzliche Größen aufgenommen. So ist es dann möglich Wankbewegungen und Lenkbewegungen heraus zurechnen bzw. Größen wie Hubsteifigkeiten des Fahrzeugs zu bestimmen und zu kontrollieren. Die erhöhte Genauigkeit zeigt sich gut durch den Vergleich zwischen der ersten Messung am PX210 und der letzten Messung des Sturzverlaufes am PX211.



 

Genauso zeigt es sich, dass die Hubsteifigkeit unseres Aufbaus(an der Vorderachse) bei 25,61 N/mm liegt und nach Berücksichtigung unserer Übersetzung zwischen Rad- und Dämpferbewegung(aus unserem Simulationsprogramm), kam die Federsteifigkeit am Dämpfer nahezu heraus!(Mit 31,35N/mm. Die Federsteigfigkeit, laut Hersteller, sollte bei 175lbs/inch, also 30,62N/mm liegen) In den beiden Diagrammen sieht man den Spurverlauf aufgetragen. Aus diesem Diagramm können zwei Sachen gut erkannt werden. Erstens, dass der berechnete Verlauf gut zur Messung passt und zweitens das eine Lenkbewegung von 2,6mm an der Lenkstange die Messung erheblich beeinflusst.

 


 

Dies ist nur ein kleiner Eindruck über die Möglichkeit die uns die Firma Thiel ermöglicht und wir wollen uns (das UPBracing Team) für die erfolgreiche Zusammenarbeit bedanken.