Das UPBracing Team in Italien; das erste Mal seit 2009. Aufgrund der zahlreichen Geschichten von anderen Teams und ehemaligen Mitgliedern, waren wir auf einiges gefasst. Das offizielle Handbook wartete mit großen Namen auf: Ferrari, Maserati, Dallara (Hauptsponsor der Veranstaltung). Wir nahmen über 14 Stunden Anreise auf uns, um dabei sein zu dürfen und verbrachten den ersten Tag (Donnerstag) wie immer mit dem Aufbau von Campingplatz und Box. Die Rennstrecke im kleinen Örtchen Varano de Melegari (nahe Parma) gefiel uns sofort.

Die Technical Inspection am Freitag war für uns ein Spaziergang, denn die meisten Mitglieder hatten mindestens zwei Events Erfahrung und dadurch auch Routine. Auch in den Static Events (Business Presentation, Cost Event und Design Report), die am Freitag und Samstag stattfanden, schlugen wir uns ganz gut. Später sollte sich herausstellen, dass vor allem der Design Report vor Judges von Ferrari und Maserati Eindruck hinterlassen hatte, denn wir schnitten mit dem 5.Platz und 132,414 Punkten ab. Im Business Plan erreichten wir Platz 18 und im Cost Report Platz 17.

TEAMWORK wurde auch in Varano wieder groß geschrieben und das auch übergreifend. Wenn Kleinteile oder Reparaturequipment fehlten, halfen wir gerne und konnten genauso gut in jeder Box nach etwas fragen; wurde man in der Warteschlange hibbelig, weil parallel bald ein Static Event starten sollte, wurde man ohne Weiteres vor gelassen und ließ vor; wurden Rennwagen und Teammitglieder im Regen nass, wurden Regenschirme, Zelte und Planen geteilt. Auch auf dem Camping Platz herrschte eine tolle Atmosphäre. In der Formula Student schafft man es immer wieder das richtige Level zwischen Unterstützung und Rivalität zu halten.

Am Samstag standen für alle vormittags die Fahrevents Acceleration und Skid Pad sowie nachmittags das Autocross an. Den ganzen Tag waren wir angespannt, da Sonne und Regen sich immer wieder abwechselten und wir die Regenreifen ständig griffbereit hatten. Diese Wechselbedingungen waren aber nicht der Grund für unsere Topzeit von 3,9s im Acceleration. Obwohl andere Teams im trockenen die Chance hatten, uns hier zu schlagen, schaffte es nur ein anderes Team, so dass wir uns am Ende einen überragenden PLATZ ZWEI auf die Fahne schreiben konnten. Auch im Skid war eine Top Ten Platzierung drin: am Ende waren wir Siebter, das Autocross beendeten wir mit einem soliden Platz 18.

Guter Dinge traten wir also am Sonntag beim Endurance an. Unsere Fahrer waren gut gelaunt, verspürten aber auch einen gewissen Druck, das bisherige Level zu halten. Gespannt verfolgte das Team alles von der Tribüne und hatte Grund zum jubeln. Die Zeiten konnten sich im Vergleich durchaus sehen lassen. Am Ende erreichten wir hier Platz 13.

Im Gesamtergebnis landeten wir mit unserer Leistung auf Platz 11 und können nun auf ein tolles Event zurückblicken und auf den Erkenntnissen aufbauen. Hochmotiviert stecken wir mitten in den Vorbereitungen für den PX216, dessen Konzeptbesprechung bereits in der Phase der letzten Feinheiten steckt. Es ist kaum in Worte zu fassen, wie dankbar wir für die ausdauernde Unterstützung all unserer Sponsoren, für IHRE Unterstützung, sind! Wir haben Ihr Vertrauen genutzt und uns mit jedem weiteren Event verbessert. Besondere Erwähnung gilt hier unseren Hauptsponsoren: der Universität Paderborn und der Benteler AG, die uns auf so vielfältige Weise helfen. Und unser Dank gilt jedem einzelnen, der Teil unseres Netzwerks ist und uns somit ermöglicht, Teil eines einzigartigen Projekts zu sein.

Wir lernen hierbei nicht nur wie man theoretische Vorlesungsinhalte praktisch anwendet, wie man aus seinen eigenen Fehlern lernt, sich Wissen über sein Bauteil mit Hilfe der Vorgänger und viel Eigeninitiative aneignet. Wir lernen auch wie man in einem Gesamtgefüge aus verschiedenen Kompetenzen, die bei diesem Projekt zusammenkommen, agiert, wie man den Spagat zwischen Teamwork und Rivalität vollführt und wie man unter hohem Druck seine Zeit am besten aufteilt. Ohne Sie wäre all das nicht möglich: DANKE!